Teilnehmer der Kulturgruppen erleben die Kolonisation von Entre Rios durch das Projekt „Eine Nacht i

07/05/2019

Haben Sie sich schon vorgestellt, nachts durch ein Museum zu laufen, im Dunkeln, nur mit dem Licht von Taschenlampen? Und um das Abenteuer zu vervollständigen, scheinen sich die Mannequins in den Schaufenstern zu bewegen und Stimmen aus dem Jenseits beantworten Fragen zur Geschichte?

Diese eindrucksvolle, aber auch lustige Idee ist der das Angebot des Programms „Eine Nacht im Museum", das die Donauschwäbische-Brasilianische Kulturstiftung seit Jahren durchführt. Eine weitere Ausgabe fand am 3. und 4. Mai statt, mit dem Ziel, Schülern des Kinderchors und der Musik- und Theatergruppen zu einer Reihe von kulturellen Aktivitäten im Museum spielerisch einzubinden, um die Integration zwischen den Gruppen zu fördern und diese mit der Geschichte und Kultur der Donauschwaben in Kontakt zu bringen.

Das Programm begann am Freitag, um 18 Uhr mit dem Empfang der Kinder im Kulturzentrum Mathias Leh und endete am Samstag, um 15 Uhr. Zu den Aktivitäten gehörte die Probe des Musicals „Elefant: ein neuer Freund für den Pooh Bear" der Musik- und Theatergruppen.

Besichtigung des Museums

Die meist erwartete Aktivität der Kinder war der nächtliche Besuch im Museum, wo sie im Dunkeln durch das Heimatmuseum von Entre Rios geführt wurden, wobei sie nur Taschenlampen in den Händen hielten, während der Führer die ausgestellten Objekte und Szenarien zeigte und die Geschichte der Donauschwaben erklärte.

Die Teilnehmer der Tanzgruppe nahmen an der Aktivität teil, sie trugen historische Kleidung und simulierten Alltagsszenen, die völlig unbeweglich waren. Sie wechselten ihre Positionen nur, wenn niemand schaute und überraschten die Kinder, wenn sie wieder hinschauten. In einer der Momente antwortete die Stimme von Michael Moor, Gründer der Genossenschaft Agrária, auf die Fragen des Führers, zum Erstaunen der Besucher.

„Meistens kleiden die Schauspieler typische donauschwäbische Tracht. Aber dieses Mal wollten wir das tägliche Leben der Kolonisation von Entre Rios hervorheben, deshalb benutzten sie Alltagskleidung“, erklärte Museumsmitarbeiter Roberto Essert, der die Gruppe leitete. „Es ist eine unterhaltsame und aufregende Art, Kinder in das Museum einzubinden und etwas über die Geschichte der Donauschwaben zu lernen".


Nachrichten

Kulturelles Programm hebt die Verbindung der Generationen hervor
Wenn sich die glatte und mollige Hand um den faltigen und braungebrannten Finger legt, sieht man viel mehr als nur die Berührung eines Enkels mit seiner...
Die Generalprobe des Theaterstückes "Liebe vergeht - Hektar besteht" zugänglich für das Publikum
Gutes Lachen ist das Versprechen vom Stück „Liebe vergeht - Hektar besteht“, das von der Theatergruppe Thomas Schwarz in deutscher Sprache präsentiert...
Heimatmuseum von Entre Rios erhält eine neue Fotoausstellung über die Anfangsjahren der Gemeinde Jor
Am Feiertag, den 7. September, eröffnet das Heimatmuseum eine neue Phase der Ausstellung „Entre Rios: Mit der Pflugschar erobert“. Im Anschluss der Bilderschau...

Kultur-Partner:

Veranstalter:

Localização
Avenida Michael Moor, 1951 – Colônia Vitória, Entre Rios,
CEP 85139-400 Guarapuava – PR.
Telefone
++55 (42) 3625 8326 - Marlene Zimmermann Lehmann
++55 (42) 3625 8320 - Viviane Schüssler (Leitung)
E-mail: vivianes@agraria.com.br
Horário
Öffnungszeiten der Donauschwäbisch-Brasilianischen Kulturstiftung:
Montag bis Freitag: 8.00 bis 17:30 Uhr(Intervall von 12 bis 13 Uhr).
Horário
Öffnungszeiten des Historischen Museums von Entre Rios:
Montag bis Freitag: 8 Uhr bis 17 Uhr
(Intervall von 12 bis 13 Uhr) und
Samstag von 13 bis 17 Uhr

Telefon: ++55 (42) 3625 8328 /
e-mail: museu@agraria.com.br
© 2014 - Donauschwäbisch-Brasilianische Kulturstiftung - Produced by BRSIS